Band

Instrumental besetzt wurde BooN GooN im Winter 2015. Helge Liepertz (Drums) und Niklas Dammers (Gitarre) begannen die ersten Jams mit Lukas Meyer (Bass) in den alten Räumlichkeiten von Helges und Niklas vorheriger Hard Rock Band im Aachener Umland. Die drei arbeiteten bis ins nächste Frühjahr sechs Stücke aus, die schon klar die Fahrtrichtung zeigten. Ein Stoner-Lastiger Crossover mit 90s-Vibes, wilden Stilmixen, schrägen Taktarten und allerhand Schnickschnack in Sound und Songwriting.

Eine Rockband war in ihren Anfängen und fand ihre Stimme in Henrik Schultes. Durch seine Vorerfahrung im Rock, Metal, aber auch Hip-Hop, war er der erste, der sich im Gepolter der Dreien zurechtfand. Besonders sein natürliches Gespür dafür, trotz der vielen musikalischen Wendungen einen roten Faden durch seinen Gesang zu ziehen begeistert die Band. Henrik stieß im Mai 2016 zu BooN GooN und komplettierte so das Line-Up als Quartett.

Die ersten sechs Stücke wurden im Laufe der nächsten Monate 100% DIY, ohne jede Vorkenntnis selbst aufgenommen und abgemischt. Ein Mastering gab es rückblickend nicht. Um optisch die Kunst der Band zu ergänzen wurden verschiedene Künstler angefragt, schlussendlich kam es zu zwei der langlebigsten (heute noch bestehenden) Zusammenarbeiten der Bandgeschichte. Max Wolter ist seit-eigentlich-schon-immer das fünfte Bandmitglied an der Kamera und egal ob Shooting, Konzeption oder Post-Production, Max ist am Start. Marko Köppe ist seit fast-genau-so-lang unser Grafiker und auch hier gilt: Ob Plattencover, Website oder Konzertplakat, auf diesen Teil der Familie war bis heute immer Verlass.

Nach der Fertigstellung von „Neophonic“ war es Zeit, das zu tun, was eine Rockband am besten können sollte, nämlich schwitzige, krachende Live-Shows spielen! Also wurde der EP-Release-Gig für den März 2017 geplant und gespielt. Sieben Songs überzeugten mehr noch die Band als das Publikum, dass dieses Konzept aus Musik und Perfomance funktioniert.

Also wurden im Anschluss mehr Gigs geplant und BooN GooN spielte bis Mitte 2019 mehr als 50 Konzerte in Deutschland und 10 weiteren Ländern auf dem europäischen Kontinent.

Das erste Musikvideo zu „Things You Own“ wurde am 13.07. veröffentlicht. Die Band hatte es sich zur Aufgabe gemacht, für dieses Stück einen motivisch hohen Aufwand zu betreiben und das Video auf einem ehemaligen Militärstützpunkt zu drehen. Nach drei Monaten Arbeit waren Dreh und Schnitt abgeschlossen und „Things You Own“ wurde im Sommer 2017 veröffentlicht.

Als Opener für Stoned Jesus, Jaya The Cat und viele weitere fantastische Acts machte die Band alle Erfahrungen, die es braucht um einen eigenständigen Live-Sound zu entwickeln und genug Inspiration zu sammeln um die nächste Produktion in Angriff zu nehmen.

Die Phonogeddon-EP wurde Anfang März ´18 begonnen und die sechs neuen Stücke wurden bis April ´19 im Proberaum der Band produziert. Im Anschluss wurde das Material in das Pink Noise Studio zu Jürgen Müller gebracht, der von da an bis zur aktuellen Produktion Mixing und Mastering für die Band betreut. Bei einem dafür organisierten DIY-Outdoor-Festival mit einem Dutzend Bands und Solo-Künstlern wurde Phonogeddon im Juni veröffentlicht und bis in den Morgen hinein gefeiert.

Parallel dazu hatte sich bereits das nächste Musikvideo in den Arbeitsalltag eingeschlichen und so wurde „Lieder des Lebens“ im Herbst 2019 veröffentlicht.

Nach diesem Sommer änderte die Band ihren Release-Rhythmus und veröffentlicht Singles. Das Stück „Psycho“, welches das erste einer ganzen Reihe an Singles 2020 ist, machte den Anfang. Schon seit 2019 im Live-Set  war er die perfekte Nummer um für sich allein zu sprechen.

Anlässlich der aktuellen Geschehnisse hat sich BooN GooN dazu entschlossen, die Releases zu vertauschen und im Anschluss an „Psycho“ den Song „Let Freedom Ring (They Can´t Make Us All Go To Jail)“ zu veröffentlichen.

Nach der Pandemie werden BooN GooN wieder Konzerte spielen, bis dahin werden weiter Singles veröffentlicht und Videos gedreht.